„Germania war bissiger.“

Thomas Saour

So lautet das Fazit von Dimi Nikou nach der 6:9-Niederlage bei Germania Wuppertal II. Und: „Letzten Endes habe die verdient gewonnen.“

Vielleicht war der Knackpunkt schon das dritte Doppel. Roger Schulz führte mit Michael Kill bereits 2:0 und hatten im dritten Satz bei 10:7 drei Matchbälle. Als sie die nicht verwandeln konnten, kippte das Spiel. Am vorderen Paarkreuz lag es nicht. Jürgen Erdmann und Patrik Schoof holten die maximale Punktausbeute aus vier Einzeln und ihrem Doppel. Leider konnte nur noch Roger einen Punkt beisteuern. Bei Thomas Saour (Foto oben), der für den erkrankten Guido Bachmann spielte, machte sich in seinem erst zweiten Einsatz der Trainingsrückstand bemerkbar. Dimi Nikou hatte nach der Beerdigung seines Vaters in Griechenland den Kopf noch nicht wieder frei und für den derzeit formschwachen Michael Kill sind Siege nicht gerade selbstverständlich. So wurde aus der 6:5-Führung ein 6:9 und ein Dämpfer im Kampf um den Nichtabstieg.

Am kommenden Samstag empfängt die Erste die „Wundertüte“ Borussia Düsseldorf IV. Bei keiner anderen Mannschaft hängt das Ergebnis so sehr mit deren Aufstellung zusammen.

Termine
Dienstag,  01.  DEZ  2020

Halle wieder offen?

Geplanter Wiedereinstieg ins Training.
Montag,  04.  JAN  2021

Start der Rückrunde?

Geplante Wiederaufnahme der Meisterschaftsspiele.
Neueste Nachrichten